Pressetext

 

Die Dachbegrünung ist eine europäische Aufgabe

Erstes Gründach-Europa-Forum am 12. Mai in Budapest

Die Europäische Föderation für Bauwerksbegrünung EFB veranstaltete ihr erstes europäisches Gründachforum unter dem Thema "Dachbegrünung Luxus oder Notwendigkeit?"

Die ungarischen Dachbegrüner, die sich in der ungarischen Fachvereinigung zur Bauwerksbegrünung, dem ZEOSZ zusammengeschlossen und derzeit den Vorsitz in der EFB innehaben, organisierten eine bemerkenswerte und interessante Veranstaltung. Das Konzept war geprägt von einer vormittäglichen neutralen Fachveranstaltung und einer breitgefächerten Firmenpräsentation am Nachmittag. Die Idee der Ungarn wurde von den angesprochenen Kreisen sehr gut angenommen. Eine große Anzahl von Fachleuten und solchen, die es werden wollen, verfolgte am Vormittag die firmenneutralen Fach-Referate mit allgemein gültigen Aussagen.

Große Beachtung fand der einführende Vortrag von Janos Prekuta, dem ungarischen Gründach-Pionier, über die Entwicklung der Dachbegrünung in Ungarn.

Ihm schlossen sich Fritz Hämmerle und Sandor Horvath an, die den Versuch wagten in einem gemeinsamen Vortrag eine Kosten-Nutzen-Analyse extensiver Dachbegrünungen mit deutschen und ungarischen Zahlen und Fakten zu entwickeln. Beide wiesen nach, dass sowohl in Ungarn als auch in Deutschland eine extensive Dachbegrünung sich auch aus der Sicht des Bauherrn rechnet. Das heißt, der anfallende Nutzen ist höher als die Kosten, die für den Bau und die Wartung des Gründaches aufgewendet werden müssen.

Herr Dr. Rexilius stellte die Gütesicherung bei Dachsubstraten vor. Er wies dabei auf die zentrale Bedeutung der Substrat-qualität für den Begrünungserfolg hin. Der Dekan der gastgebenden Universität für Gartenbau, Herr Dr. Gabor Schmidt, ließ es sich nicht nehmen in deutscher Sprache ein hochinteressantes Referat über Pflanzengesellschaften auf Gründächern zu halten. Die Aussagen des Wissenschaftlers, der das Thema aus dem Blickwinkel der besonderen klimatischen Verhältnissen in Ungarn betrachtete, fanden nicht nur bei Fachleuten großes Interesse. Einen weiteren Höhepunkt bildeten die Ausführungen von Frau Judit Horvathne Pinter, zur Zusammenarbeit von Dachdeckern und Dachbegrünern. Sie wies auf den notwendigen engen Kontakt beider Fachbetriebe hin, ohne den eine Dachbegrünung nicht erfolgreich erstellt werden kann. Zusammenarbeit, gegenseitige Ergänzung und nicht Konkurrenzdenken müssen die gemeinsame Arbeit von Dachdeckern und Dachbegrünern bestimmen.

Nach der Mittagspause informierte man sich über die von 14 Firmen präsentierten Produkte und Systeme zur Begrünung von Gebäuden. Das konnte sehr anschaulich im Rahmen einer Ausstellung erfolgen und fand im Plenum mit kurzen und prägnanten Referaten der Firmenvertreter seine vertiefende Fortsetzung.

Die EFB vergab erstmals einen Ehrenpreis für besondere Verdienste bei der Förderung von Dachbegrünungen. Die Ehrung wurde Herrn ...... zuteil. Herr .... , ist ein bekannter ungarischer Unternehmer. Er machte es sich zu seiner Lebensaufgabe Eingriffe in die Natur angemessen auszugleichen. An einem Großprojekt in Ungarn demonstrierte er exemplarisch wie dieser Vorsatz in der Praxis umgesetzt werden kann. Die EFB folgte gerne dem Vorschlag aus Ungarn und ist stolz darauf eine solch vorbildliche Persönlichkeit als ersten Preisträger des EFB-Ehrenpreises auszeichnen zu dürfen

.

Die Ehrung nahm Herr Dr. Laslo Gerzson, der Präsident der ZEOSZ und der Europaabgeordnete Rainer Wieland, MdEP, vor. Herr Wieland war gerne der Einladung der EFB gefolgt und wies in Budapest auf die europäische Aufgabe hin, die weiteren Entwicklung unserer Gesellschaft mit der Erhaltung unserer natürlichen Grundlagen zu verbinden. Die Dachbegrünung, so der Europaabgeordnete, leistet dazu einen hervorragenden Beitrag.

Die EFB hat es sich in Budapest zu ihrer vordringlichsten Aufgabe gemacht, das Thema Bauwerksbegrünung unmittelbar an die Mitglieder des europäischen Parlaments und an die EU-Kommission heran zu tragen. In Budapest wurden hierzu entscheidende erste Schritte getan und die richtigen Weichen gestellt um auf diesem Wege die Begrünung von Bauwerken europaweit Geltung, Förderung und Anerkennung zu verschaffen.