Dachbegrünung Chance oder Risiko?     Seite 5 von 8
1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  Startseite


Wurzelraum und Pflanzenstandort
Es ist eine Binsenweisheit, dass Pflanzen für ihr nachhaltiges Gedeihen Wurzelraum, als Standort benötigen. Deshalb muss eine ausreichend dimensionierte Vegetationstragschicht eingebaut werden. Die verwendeten Substrate müssen den Bedürfnissen der Pflanzen dabei Rechnung tragen.

Welchen Aufbau man auch wählt, unabhängig vom Anbieter und seiner Philosophie, eine Begrünung kann nur dann gelingen, wenn diese drei Grundvoraussetzungen, Entwässerung, Filterung und Schaffung eines Pflanzenstandortes, erfüllt sind.

Bauweisen der Funktionsschichten
Es ist von der Bauart einer Dachbegrünung abhängig, ob für jede Funktion eine gesonderte Schicht eingebaut wird. Ohne weiteres kann auch eine Schicht mehrere Funktionen übernehmen. Grundsätzlich wird bei den Bauarten für Dachbegrünungen zwischen ein- und mehrschichtigen Verfahren unterschieden.

Die Funktionsschichten und die zu verwendenden Materialien

Schutz- und Trennlagen
Auf der wurzelfesten Ausbildung der Abdichtung ist eine Trenn- und Schutzlage zu verlegen, die ebenso den einschlägigen Regeln der Technik entsprechen muss. Das empfindliche Gewerk Dachabdichtung bedarf eines Schutzes gegen mechanische Beschädigungen. Ebenso müssen die Abdichtung und der Begrünungsaufbau durch eine Trennlage räumlich von einander getrennt werden. Bewegungen in den beiden artfremden Materialpaketen sollten ungehindert ablaufen können. Auf dem Markt werden geeignete Produkte in großer Variation angeboten. Es lohnt sich darauf zu achten, dass die Produkte innerhalb der Vorgaben der Regelwerke liegen.

Dränschichten
Die Leistungsfähigkeit von Dränmaterialien ist ebenfalls in den einschlägigen Regelwerken festgelegt. Es werden Produkte in unterschiedlichster Bauweise und Materialauswahl angeboten. Bei allen Überlegungen ist darauf zu achten, dass nur die Wassermengen abgeleitet werden, die das Gebäude gefährden können. Der Rest sollte den Pflanzen gehören, die jeden Tropfen zu ihrer Entwicklung benötigen. Der Markt hält Dränschichten als Schüttgüter, Matten, Platten und Formteile bereit, um nur einige Produktgruppen zu nennen.

Filterlagen
Es ist nicht schwer auch hier die richtig Auswahl zu treffen. Geprüftes und den einschlägigen Qualitätsansprüchen genügendes Material ist überall erhältlich. Unverrottbar, reißfest und dauerhaft funktionsfähig sind hier die wesentlichen Kriterien.

Vegetationstragschichten
Die essentiellen Eigenschaften für diese Schicht - dem "Motor" jeder Dachbegrünung - sind in der anerkannten Regel der Technik (FLL-Dachbegrünungsrichtlinie) klar definiert. Inzwischen besteht für Substrate in Deutschland auch eine absolut notwendige unabhängige Fremdüberwachung in einer Qualitätsgütegemeinschaft nach RAL.

Der Standort der Pflanzen und damit ihr Wurzelraum als "Fundament" ist von entscheidender Bedeutung, wenn eine Dachbegrünung gelingen soll. Einige wichtige Eigenschaften über die Substrate verfügen müssen, sollen genannt werden:

  • Wasserspeicherfähigkeit
  • Wasserdurchlässigkeit
  • Luftgehalt
  • Strukturstabilität
  • Adsorptionskapazität
  • Frostsicherheit
  • optimierte Werte bei der Kornabstufung, beim Salzgehalt und beim pH-Wert

Dachbegrünungssubstrate, die diese essentiellen Vorgaben erfüllen, bieten die Sicherheit, dass die Begrünung auf Dauer die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt. Über den ganzen Lebenszeitraum des Gebäudes ist damit eine intakte Pflanzengesellschaft zu erwarten. Substrate zur Dachbegrünung bestehen aus mineralischen Schüttgütern wie z.B. Lava, Bims, Blähschiefer, Blähton oder auch aus Recyclingmaterial wie z.B. Ziegelbruch. Es können sowohl rein mineralische oder mit organischer Substanz angereicherte Substrate verwendet werden. Die organischen Anteile sind dabei eindeutig auf einem niedrigen Niveau festgesetzt.

Die Vegetationstragschicht kann auch aus anderen Materialien bestehen, wie z.B. Mineralfasermatten oder Verbundschaum. Wichtig ist dabei nicht ein bestimmter Produktname oder eine hoch gelobte Methode. Vielmehr müssen die entsprechenden allgemein gültigen Eigenschaften vorliegen, die für die Pflanze lebensnotwendig sind.